Sanierung der Dreifaltigkeitskirche

Kirchensanierung
Bildrechte: Jost Herrmann

Die Renovierung unserer evangelischen Kirche hat pünktlich, eigent­lich sogar drei Wochen früher als geplant, begonnen. Die eingeholten Angebote waren etwas günstiger als geschätzt. Insgesamt rechnen wir mit einem finan­ziellen Volumen von 550.000 Euro. Hier können Sie den Baufortschritt in Bildern nachverfolgen.

Schnelle Baufortschritte (Stand Juni 2020)

Die Elektroarbeiten durch die beiden Mitarbeiter der Firma LKG sind nach 11 Wochen abgeschlossen. Insgesamt wurden ca. 6 km Kabel verlegt. Spät Abends tagte der Bauauschuss und bekam von Elektroplaner Andreas Stanke das Lichtkonzept vorgestellt. Ein Teil der Balken unter den Holzdielen, auf denen die Kirchenbänke montiert waren, sind morsch. Es wird geprüft, inwieweit die Balken weiterhin verwendet werden können. Seit 29. Juni arbeiten nun die Maler der Firma Eis aus Lappersdorf in der Dreifaltigkeitskirche. Die ersten beiden Wochen werden sie mit dem Abwaschen der Farbe beschäftigt sein. Dabei kam sogar ein unerwartetes Fresko in der Sakristei zum Vorschein.

Baustelle Kirche (Stand Mai 2020)

Nachdem die Elektrofirma Licht und Kraft die Heizungen abgebaut hatten, wurden die Bänke von der Firma Kögl abgeholt, in der Werk­statt in Altenstadt gekürzt und restauriert. Sie werden von der Malerfirma Eis aus Lappersdorf neu gefasst.

Die ersten Schritte (Stand April 2020)

In einem ersten Schritt wurden im März die Kirche, die Sakristei, die Empore und der Dachboden geräumt. Vieles wurde entsorgt, einiges in einer Garage, manches im Keller des Gemeindehauses zwischengelagert. Es kamen sogar einige Raritäten hervor.

Sanierung des Turm (Stand November 2019)

Als Voraussetzung für die Innenarbeiten musste der Turm außen ausgebessert werden. An zahlreichen Stellen bröckelte an der Westseite der Putz ab.

Planungen (seit 2007)

Schon vor 13 Jahren stellte man fest, dass die Orgel wegen Schimmelbefalls dringend renoviert werden müsste. Dann erkannte man, dass auch im Inneren der Kirche Sanierungsmaßnahmen erforderlich sind. 2015 lagen die fertigen Pläne und die Kostenkalkulation vor. Wegen Pfarrerswechsel und Vakanzen wurde erst im Herbst 2019 wieder konkret begonnen, die Pläne umzusetzen. Im April wurden die Gewerke vergeben. 10 Tage später begannen die Bauarbeiten.